Ersatzteil-Katalog Baureihe 110 (Heckflosse W110)

NEU: Ersatzteil-Katalog Baureihe 110

Wir haben unseren Ersatzteilkatalog für die Baureihe 110 neu aufgelegt. Ab sofort können Sie sich den Teilekatalog als pdf-Datei herunterladen. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild:

 

Ersatzteilkatalog Baureihe 110

 


 

Wissenswertes über die Baureihen 110, 111, 112  (Heckflosse)

Die Baureihen W110/ W111/ W112 waren seinerzeit die neuen Mittelklasse-Modelle von Mercedes-Benz. In das Design der Limousinen integrierten die Konstrukteure den amerikanischen Automobilstil der 50er Jahre aus den USA – 4-Türer Karosserie mit dezent angedeuteter Heckflosse und langen Finnen auf der Motorhaube.

Im August 1959 präsentierte Mercedes-Benz die Modelle 220 / 220 S / 220 SE der Baureihe W 111 und löste den bisher gebauten „Großen Ponton“ von Mercedes ab. Die Öffentlichkeit war begeistert von der neuen dynamisch wirkenden Form der Karosserie. Insbesondere fand der Typ 220 S großen Anklang. 

In allen drei Modelltypen waren völlig neu konstruierte Sechszylinder-Motoren mit einer Leistungsstärke zwischen 95 PS und 120 PS eingebaut. Serienmäßig stattete Daimler die Baureihe mit Scheibenbremsen aus. Auf Wunsch wurde ein Automatik-Getriebe geliefert. Ein weiteres Merkmal dieser Baureihe war die äußerst stabil konstruierte Fahrgastzelle. Gebaut wurden die Typen 220 / 220 S / 220 SE bis 1965. Ab 1965 produzierte Mercedes-Benz die Modelltype 230 S der Baureihe W 111, die zum bisherigen Modelltyp 220 S durch einen auf 2,3 Liter aufgebohrten Motor und eine einfachere Innenausstattung differierte.

Ab Juni 1961 produzierte Mercedes-Benz die Baureihe W 110 mit den Modellen 190 / 190 D / 200 / 200 D / 230. Die Karosserie dieser Baureihe unterschied sich äußerlich durch runde Scheinwerfer von den länglichen Scheinwerfern der Baureihe W 111 und ein paar weiteren wenigen Ausnahmen. Die Ausstattung war bescheidener, jedoch hatten Geräumigkeit, Komfort und ein gesundes Preis-/Leistungsverhältnis nicht gelitten. Die Modelltypen wurden mit Vierzylinder-Motoren (Typ 190/80 PS, Typ 200/95 PS) ausgestattet und waren auch als Dieselvarianten (Typen 190 D, 200 D/55 PS) aber mit beträchtlich weniger Leistung erhältlich. Ab 1965 wurde die Modelltype 230 der Baureihe W 110 mit einem Sechszylinder-Motor (105 PS/120 PS) angeboten. 1967 war der 200 D mit 7 Sitze lieferbar und sehr beliebt im Personenbeförderungsgewerbe. 

Auf Basis vom Typ 220 SE konstruierte Daimler-Benz 1961 das Oberklasse-Modell 300 SE der Baureihe W 112 mit einem Dreiliter-Leichtmetall-Motor (160 PS), Luftfederung und zusätzlicher Ausstattung. Zwei Jahre später erschien der 300 SEL der Baureihe W 112 auch als Langversion.

Ab 1961 präsentierte Mercedes-Benz auf Basis der Baureihe W 111 sowohl ein Coupé als auch ein Cabriolet mit einer flacheren Karosserie und nur noch im Ansatz erkennbaren Finnen. Der erste Zweitürer, das Modell 220 SE C in Coupéform mit Heckflosse, hatte stilistisch viele Gemeinsamkeiten mit der Limousine, jedoch wurden für diese Modelle viele Teile in Handarbeit gefertigt, weshalb der Verkaufswert auch doppelt so hoch lag und Coupé und Cabriolets als Fahrzeuge der Oberklasse galten. 

1962, nur ein Jahr später nach Erscheinen der Modelltype 220 SE C wurde die Modelltype 300 SE C als Coupé und als Cabriolet vorgestellt. Die Modelle waren aufwendig mit Technik und Chromschmuck ausgestattet und das Interieur teilweise in Handarbeit gefertigt worden. Unter anderem gehörten zur Basisausstattung furniertes Armaturengehäuse, mit Leder bezogene Sitze, Servolenkung, Scheibenbremsen vorn und hintern und Viergang-Automatic-Getriebe. Die Sechs-Zylinder-Motoren waren zunächst 118 kW (160 PS) später dann 125 kW (170 PS) leistungsstark.

Modellvarianten:

  • 190 / 190 D / 200 / 200 D / 230 / W 110
  • 220 / 220 S / 220 SE / 230 S / W 111
  • 300 SE / W 112

 

Insgesamt wurden im Produktionszeitraum 1959 – 1968 etwa 993.062 Heckflossen-Karosserien gebaut.